Erst einmal allen ein herzliches Dankeschön an die vielen Menschen, die uns als Verein mit ihren Spenden unterstützt haben. Mit dem Geld konnten wir einiges in Ghana bewirken, genaueres wollen wir euch gerne in diesem kurzen Bericht erzählen. Während unseres Aufenthalts haben wir bei Eric Boakye gewohnt. Eric ist unsere Freund aus dem Kinderheim und gleichzeitig unser Vertrauter vor Ort in Ghana. Bei ihm Zuhause ist es voll geworden, denn mittlerweile sehen unsere Schulkinder das kleine Haus in Amamfrom als ihr neues Zuhause an und kommen immer in den Schulferien und manchmal an den Wochenenden hierher. Für die Jungs ist das eine sehr schöne Sache, denn in den langen Jahren im Kinderheim haben sie wie Geschwister zusammen gewohnt. Wir sind sehr froh, dass Eric sich von dem Trubel nicht stören lässt und wir auch fürs nächste Jahr die zwei Räume für die Jungs bei ihm mieten durften. Alle unsere Schulkinder, die die Secondary School besuchen sind sehr fleißig und die Lehrer sind zufrieden mit ihnen. Vielen Dank an alle, die uns geholfen haben, das viele Schulgeld aufzutreiben!

Ein weiterer kleiner Wirbelwind wohnt bei Eric: Nana Yaw, das Nesthäkchen aus Tomo-Ni. Nach der Schließung des Heims wurde er zunächst wieder zurück zu seiner Großmutter gebracht, allerdings war seine Versorgung dort nicht optimal und letztlich durfte er also auch bei Eric einziehen. Glücklicherweise lebt noch eine weitere Familie bei Eric, sodass Nana Yaw auch Kinder in seinem Alter zum Spielen und Streiten hat. Da er in seinem kurzen Leben bereits sehr viel durchmachen musste, fällt ihm der Kontakt mit erwachsenen Menschen sehr schwer und er spricht nur mit Kindern und nie mit Erwachsenen. Aus diesem Grund geht er momentan auch noch nicht in die Schule, sondern bleibt noch etwas zuhause, bis er ein bisschen mehr Vertrauen gefasst hat.

Auch von den anderen Kinder aus dem ehemaligen Heim gibt es Neuigkeiten…Ruth schrieb gerade ihre Abschlussarbeit an der Junior High und möchte auch sehr gerne die Secondary School besuchen, da sie den Wunsch hat, einmal Lehrerin zu werden. Wir würden uns darüber sehr freuen, wenn sie als das erste Tomo-Ni-Mädchen eine weiterführende Schule besuchen würde… Auch die anderen Mädchen sind sehr motiviert, Kezia möchte Krankenschwester werden oder sogar Medizin studieren und Dorita wird ihre Ausbildung als Friseuse beginnen. Doritas Ziel ist es, selbst Geld zu verdienen, um sich dann vielleicht ein eigenes kleines Zuhause für sich und ihre kleine Tochter leisten zu können.

 

 

Mensah hatte bereits seine ersten Monate als Schneiderlehrling hinter sich gebracht und er macht sich sehr gut. Er wird noch etwa 2-3 Jahre in der Lehre sein und dann vielleicht sogar irgendwann seinen eigenen Laden haben?! Wir sind sehr gespannt, was aus all unseren „Kindern“ wird und freuen uns darüber, dass es so viele Menschen gibt, die die Children of Tomo-Ni auf ihrem Weg unterstützen.

 

Medawase, Dankeschön!